Grundstein

Aufgrund der guten Resonanz des ersten Rosenmontagszuges, wurden die Mitglieder des Ausschusses bestätigt und waren sich einig, dass der Karneval in Kranenburg zu einem festen Bestandteil werden sollte. So traf man sich einige Tage später, am 10.03.1954 und gründete, auf Vorschlag des damaligen Präsidenten des Ausschusses Johann Bongers † (Bild), die Karnevalsgesellschaft KRUNEKROANE.

Dies war der Grundstein der Karnevalsgesellschaft in Kranenburg.

Geschichte

Schon acht Monate später, am 11.11.1954, zählte die Krunekroane 38 Mitglieder, die durch ihr aktives Wirken die Weichen für den Fortbestand der Gesellschaft und des erfolgreichen Karnevals in Kranenburg stellten.

Weitere Geschichten rund um die Karnevalsgesellschaft Krunekroane finden Sie unter der Rubrik Exprinzen und Arbeitsbienen.

Arbeitsbienen

Mit viel Spass und Kreativität
gestalten sie die Bunten Abende".


Aktuell - 2018

 

Über
ein halbes Jahrhundert
Krunekroane



Vereinsgeschichte -
Ein wichtiger Bestandteil

Als nach dem 2. Weltkrieg das gesellschaftliche Leben in Kranenburg langsam wieder begann, bildete sich, unter dem Vorsitz des damaligen Vorsitzenden des Verkehrsvereins Josef Mentrop, Anfang des Jahres 1954, ein Karnevalsausschuss. Er machte es sich zur Aufgabe, nach Jahren der Entbehrung und Leid, bedingt durch die Kriegs- und Nachkriegszeit, den Bürgern in Kranenburg Freude und Frohsinn zu bereiten und sie daran teilhaben zu lassen.

Was lag da näher als zunächst mit dem Straßenkarneval in Kranenburg zu beginnen? Nach reiflichen gemeinsamen Überlegungen und Diskussionen, unter Mitwirkung einiger karnevalistischer Bürger, ließ man noch im gleichen Jahr den ersten Rosenmontagszug mit 8 Wagen, 4 Fußgruppen und 1 Paar als Einzelgänger, mit großem Erfolg durch Kranenburgs Straßen ziehen.

Foto-Galerie